Baufinanzierung: Umschuldung mit Kreditvermittlern

    Baufinanzierung und Umschuldung, diese Themen sind so aktuell wie selten zuvor. Das anhaltende Zinstief sorgt für historisch günstige Baukredite und Hypothekendarlehen.

    Profitieren können Bauherren ebenso wie Immobilieneigentümer, die eine Umschuldung ihrer Baufinanzierung in Angriff nehmen wollen.

    Manche von ihnen glauben allerdings, vom gegenwärtigen Zinstief nicht profitieren zu können.

    Die Umfinanzierung des Baudarlehens kommt ihrer Meinung nach nicht infrage, weil sie sich vor vielen Jahren – nach heutigen Maßstäben viel zu teuer – auf eine Immobilienfinanzierung mit langer Zinsbindung eingelassen haben.

    Umschuldung auch langlaufender Finanzierungen

    Doch das ist in vielen Fällen ein Irrtum. Lange Laufzeiten und lange Zinsbindungsfristen bedeuten nicht in jedem Fall, dass eine Umschuldung der Immobilie ausgeschlossen ist.

    Länger als zehn Jahre muss kein Hypothekendarlehen Bestand haben. In Paragraph 489 BGB regelt der Gesetzgeber, dass normale Immobilienkredite nach zehn Jahren gekündigt werden können, auch wenn die Zinsbindung noch läuft.

    Die Zehnjahresfrist beginnt mit der Auszahlung des Darlehens. Die Kündigungsfrist beträgt sechs Monate. Vorfälligkeitsentschädigungen dürfen bei einer Vertragskündigung nach Paragraph 489 BGB nicht erhoben werden.

    Der Darlehensnehmer muss allerdings den geschuldeten Restbetrag binnen zwei Wochen nach Wirksamwerden der Kündigung zurückzahlen. Andernfalls gilt die Kündigung als nicht erfolgt.

    Deshalb ist es wichtig, sich rechtzeitig um einem neuen günstigen Baukredit zu kümmern, wenn die Kündigung ausgesprochen werden soll, um den Baukredit umschulden zu lassen.

    Günstige Immobilienfinanzierung im Internet finden

    Eine Möglichkeit ist, sich nach einer Immobilienfinanzierung im Internet umzusehen. Online Baufinanzierungen sind häufig besonders günstig, und es gibt unterdessen eine Reihe auf Immobilienkredite spezialisierte Anbieter.

    Eine weitere Möglichkeit ist die Umschuldung der Baufinanzierung mit einem der bekannten Online Kreditbroker.

    Sowohl der Schweizer Kreditvermittler Bon Kredit als auch der deutsche Finanzdienstleister Creditolo bieten günstige Immobiliendarlehen an, mit denen sich eine Baufinanzierung problemlos umschulden lässt.

    Umfinanzieren mit Krediten von Onlinebrokern

    Beide Kreditbroker gewähren ihre Immobilienkredite allerdings nur, wenn die Antragsteller eine eigengenutzte Wohnimmobilie erwerben wollen oder wenn Sie bereits Eigentümer einer solchen Immobilie sind.

    Abgesehen von dieser Einschränkung sind die Immobiliendarlehen beider Kreditvermittler ausgesprochen flexibel und stehen auch Personen zur Verfügung, deren Kreditwunsch von anderen Banken wegen unzureichender Bonität bereits abgelehnt wurde.

    Im Grunde handelt es sich um Kredite zur freien Verfügung, die durch ein bestehendes eigengenutztes Grundstück besichert werden.

    Mit den Darlehen können Kreditnehmer also nicht nur eine Baufinanzierung umschulden oder ein Wohnhaus erwerben.

    Es ist ebenso möglich, ein Haus zu modernisieren, zu renovieren oder einfach nur irgendeine Anschaffung, ein Auto zum Beispiel, zu finanzieren.

    Es ist also recht einfach, das zur Umschuldung der Baufinanzierung aufgenommene Darlehen etwas aufzustocken, um so zinsgünstig noch andere Wünsche finanzieren zu können. Voraussetzung ist natürlich, dass das Wohneigentum zur Besicherung ausreicht.

    Creditolo

    Creditolo bietet ebenfalls Immobilienkredite für Personen mit Schufaproblemen. Auch gekündigte Kredite oder fällig gestellte Darlehen sind kein grundsätzlicher Ablehnungsgrund.

    Creditolo nennt seine Immobilienfinanzierung Grundschulddarlehen. Nachrangdarlehen und eine Finanzierung ohne Eigenkapital stellen grundsätzlich kein Problem dar.

    Creditolo ist bekannt für die schnelle Auszahlung auch von Immobiliendarlehen. Voraussetzung ist natürlich, dass alle angeforderten Unterlagen vollständig eingereicht werden.

    Zusätzliche Informationen über die Umschuldung einer Baufinanzierung und Formulare für Kreditanfragen gibt es hier.

    Kosten der Umschuldung

    Die Umschuldung einer Baufinanzierung verursacht Kosten, die nicht unberücksichtigt bleiben dürfen. Je nach Einzelfall betragen die Aufwendungen für das Grundbuchamt und für den Notar zwischen 0,2 und 0,5 % der Restschuld.

    Den Gebühren stehen mögliche Zinsersparnisse gegenüber, die schnell das zehnfache bis zwanzigfache der Kosten betragen können.

    Die Umschuldung der Baufinanzierung lohnt sich also in jedem Fall, vor allem dann, wenn eine Vorfälligkeitsentschädigung nicht geleistet werden muss.