Die Angst vor langer Zinsbindung bei Hausfinanzierung

    Viele Kreditnehmer haben Angst vor langer Zinsbindung, wenn sie einen Kredit zur Hausfinanzierung aufnehmen.

    Warum? Sie fürchten, eine lange Zinsbindung könnte teuer werden, wenn man den Hauskredit vollständig oder auch nur einen Teil der Hausfinanzierung zurückführen möchte.

    Das Gespenst der Vorfälligkeitsentschädigung geht um. Immer noch hält sich die Meinung, ein Kredit mit langer Zinsbindungsfrist sei unflexibel.

    Das war auch früher der Fall und kann, wenn man nicht aufpasst, auch heute noch so sein. Aber entgegen der Meinung vieler ist eine Vorfälligkeitsentschädigung heute keineswegs mehr zwingend.

    Vorfälligkeitsentschädigung nicht mehr zwingend

    Wegen des hohen Wettbewerbdrucks werden die Angebote zur Hausfinanzierung zunehmend kundenfreundlicher. Vieles ist möglich, nur muss man danach fragen und darauf bestehen.

    So werden Ausstiegsoptionen gewährt; gegen einen geringen Zinsaufschlag von meistens um 0,2 %. Auch großzügige Sondertilgungen können vereinbart werden, ohne die Gefahr einer Vorfälligkeitsentschädigung.

    Die Ausstiegsoption ermöglicht, den Hauskredit jederzeit komplett zurückführen zu können.

     Kündigung nach 10 Jahren immer möglich

    Und dann gibt es noch bei Krediten mit mehr als 10 Jahren Laufzeit einen Rettungsanker: Nach 10 Jahren kann der Kreditnehmer solche Kreditverträge mit einer Frist von 6 Monaten kündigen.

    Die Angst vor mangelnder Flexibilität und hohen Ausstiegskosten ist deshalb grundsätzlich unbegründet.
    Die Laufzeit von Krediten zur Hausfinanzierung beträgt häufig 30 Jahre und mehr bis der Hauskredit getilgt ist.

    Niedrige Zinsen sprechen für lange Zinsbindung

    In Deutschland sind Zinsbindungsfristen von 5, 10 und 15 Jahren gängig. Möglich sind auch 20 Jahre und länger.

    Die Bauzinsen befinden sich augenblicklich auf einem historischen Tiefpunkt. Keiner kann hellsehen. Niemand weiß also, wie sich die Bauzinsen entwickeln werden, schon gar nicht langfristig.

    Dennoch spricht vieles dafür, dass die Bauzinsen zukünftig über dem jetzigen Niveau liegen werden. Eine lange Zinsbindung ist deshalb erwägenswert, vielleicht sogar über 20 Jahre und mehr.

    Bei so langen Zinsbindungsfristen kann sogar eine völlige Entschuldung unter Ausnutzung der historischen Niedrigzinsen möglich sein. Aber wie gesagt, ein spekulatives Moment ist bei einer sehr langer Zinsbindung immer dabei.