Die Redwoods in Kalifornien

    Beim Stichwort „Kalifornien“ denkt man meistens an Los Angelos mit Hollywood oder an San Francisco mit der Golden Gate Brücke oder an den Yosemite Park mit seinen Wasserfällen.

    Weniger bekannt sind die Redwood National- und State Parks im Norden Kaliforniens mit den riesigen Redwood Bäumen.

    Man kann zum Beispiel San Francisco besuchen und den berühmten Highway Nr. 1 nach Norden fahren der irgendwann auf Highway 101 führt. In Eureka ist man schon fast da.

    Wenn Sie in Ruhe und Natur abschalten wollen, fahren Sie weiter bis zum verträumten Örtchen Trinidad. Dort etwa beginnt der Redwood Highway.

    Vom Turtle Rock Inn den Redwood National Park entdecken

    Ein guter Tipp ist es, etwas seitab im Turtle Rocks Inn Quartier zu nehmen. Aus den gemütlichen Zimmern hat man freien Blick auf den majestätischen Pazifik mit seinen Felsen.

    Davor liegt ein schöner Garten mit bunten Blumen der Jahreszeit. Leckeres Frühstück gibt es morgens ab neun. (Mehr darüber ist unter www.turtlerocksinn.com zu finden.) Ein Buch, der Balkon und der traumhafte Ausblick – gelegentlich untermalt von Seelöwengebell – sind schon Erholung pur.

    Manchmal ziehen Wale vorbei. Wenn man sich nur kurz von diesem wunderbaren Ruhepunkt entfernen möchte, fährt man in derselben Straße zum „Patrick’s Point State Park“. Wanderwege, Felsen, Indianerhistorie oder ein Abstieg zur „Agate Beach“ bieten sich hier.

    Wundern Sie sich nicht über Besucher, die am Strand in den bunten Steinen herumwühlen. Sie suchen nach Agates (Achaten). Vielleicht haben Sie auch Spaß daran.

    Lady Bird Johnson Grove

    Fantastisch die Redwoods. Einen schnellen Eindruck von den Baumgiganten bekommt man, wenn man die 101 kurz weiter Richtung Norden fährt.

    Gleich hinter dem kleinen Ort Orick geht es rechts ab zur Lady Bird Johnson Grove. Auf einem Rundweg hat man die Baumriesen hautnah. Noch etwas weiter nördlich geht von der 101 der Newton B. Drury Parkway ab.

    Hier geht’s mit dem Auto praktisch durch die Redwoods. Parkmöglichkeiten und Trails am Rande der Straße laden zum Spazierengehen zwischen den Redwoods ein.

    Manchmal setzen Wildblumen bunte Farbtupfer in die üppig grüne Landschaft; beispielsweise im April gelbe Veilchen, im Mai Rhododendron, im Juni eine kleinblütige Feuerlilie.

    Oftmals halten sich „Roosevelt Elks“, eine Hirschart, in Herden auf den Wiesen am Straßenrand auf. Es soll auch Bären und Berglöwen geben, die man allerdings in der Regel nicht zu sehen bekommt.

    Tall Tree Grove

    Wer gern wandert, hat unendlich viele Möglichkeiten für kurze und längere Wanderungen. Karten und gute Ratschläge bekommt man im großen Kuchel Visitor Center kurz vor Orick.
    Hier bekommt man auch die „Permission“ für einen Besuch in der abseits gelegenen „Tall Tree Grove“, eine Ansammlung der höchsten Bäume der Welt.

    Die dortige Wanderung vom Parkplatz bergab zum Rundweg, den Rundweg und zurück ist etwa 7 km lang und ein fantastisches Erlebnis.

    Fern Canyon

    Eine andere Wanderung mit respektablen Steigungen führt zum Fern (Farn) Canyon. Dazu fährt man auf dem Newton B. Drury Parkway zum Prairie Creek Visiotor Center.

    Vom Center zum Fern Canyon und zurück kann man sich 5 Stunden und mehr richtig austoben. Es geht auf und ab zwischen imponierend dicken und hohen Redwoods mit buschigem Unterholz und wunderbarem Farn.

    Danach schmecken Kaffee und Kuchen, die nachmittags im Turtle Rocks Inn bereitstehen, besonders gut.