Ein ausgiebiger Waldspaziergang in Westerland auf Sylt

    Eigentlich ist ja Strandspaziergang angesagt auf Sylt. Wie wär’s zur Abwechslung mal mit einem ausgiebigen Waldspaziergang.

    Friedrichshain

    Da bietet sich als erstes der Friedrichshain. Aus dem Jahr 1894 ist er der älteste „Wald“ auf der Insel. Man kann kreuz und quer laufen und viele kleine Überraschungen entdecken. Schneeglöckchen und Buschwindröschen zum Beispiel im Frühling.

    Im Mai ist das Gemisch aus Kiefern, Eichen und Buchen besonders schön. Zwischen knorrigen Bäumen lädt ein Weiher zum Verweilen ein.

    Seit einigen Jahren ist der Friedrichshain auch Naturerlebnisraum. Groß und Klein können hier bei Aktionen oder auf eigene Faust in der Natur aktiv werden. Quer durch den Wald laufen, auf Bäume klettern und im Matsch am Weiher patschen – all so was ist erlaubt.

    Die Waldarbeiterhütte ist ein Treffpunkt und natürlich sind auch kleine Tisch-Sitzkombinationen da für ein Picknick oder Spiele.

    Beim Umherstreifen im Friedrichshain ist man schnell am Café Waldidyll. Von Rhododendron umrahmt und im Frühling mit Osterblumen verziert, liegt es echt idyllisch mitten im Wald.

    Wer jetzt schon genug hat vom Waldspaziergang, der kann hier bei Kaffee und leckerem Kuchen den Wald weiter auf sich wirken lassen.

    Nordwäldchen

    Wer weiterwandern möchte, verlässt den Friedrichshain und geht kurz nordwärts bis zum Ende der Siedlung.

    Dort ist das Nordwäldchen. Im Frühling birgt es mehr blühende Überraschungen als der Friedrichshain.

    Am Wegesrand finden sich Veilchen und natürlich Butterblumen. Rosa schimmernde Zierjohannisbeeren haben sich ausgebreitet. Die jungen Laubbäume, die nach dem Sturm Anatol so viele entwurzelte Bäume ersetzt haben, sind inzwischen gut gewachsen.

    Wild und ursprünglich wirkt der Wald. Brombeeren im Unterholz scheinen alles überwuchern zu wollen.

    Im Herbst kann man im Vorbeigehen Beeren naschen. Ein kleinerer Teil des Nordwäldchens erstreckt sich auf der anderen Straßenseite Richtung Strand. Die erste Hälfte wird bestimmt von hohen Nadelbäumen.

    Zum Strand hin geht der Bewuchs in Laubbäume und Gebüsch über. Eine romantische Ecke umrahmt von der Krähenbeerenheide.

    Südwäldchen

    Noch nicht genug gewandert? Gerade erst warm gelaufen? Dann wechseln Sie hier nördlich der Nordseeklinik über zum Strand. Richtung Süd machen Sie einen ausgiebigen Zwischenspurt am Strand entlang.

    Die Promenade links liegen lassen und an der Himmelsleiter vorbei den nächsten Übergang nehmen.

    Dort duckt sich hinter den Dünen das Südwäldchen. Es wird großenteils bestimmt von hohen Nadelbäumen. Laubbäume sind mehr am Rand angesiedelt.

    Ganz am Rand, am Radweg, steht eine Reihe japanischer Kirschen, deren Blüten sich im Frühling prächtig vom Grün abheben. Mitten im Wäldchen befindet sich ein schön angelegter Teich. Bänke laden zum Ausruhen ein. Ausruhen kann man nach dieser Tour auch gebrauchen.