Familienbad Wenningstedt auf Sylt

    Wenningstedt liegt mitten auf der Insel Sylt, an der Westküste zwischen Westerland und Kampen. „Wenningstedt ist ein Familienbad“, so der häufig gebrauchte Spruch. Warum eigentlich?

    Wegen der Gelegenheit zum Trampolinspringen vielleicht, neben der Kartoffelkiste am Anfang der Promenade? Während Eltern an der Kliffkante einen Wein genießen, können sich die Kinder hier austoben.

    Strand am roten Kliff

    Damit sind wir gleich am lebendigsten Punkt Wenningstedts angelangt, am Zugang zum Zentralstrand, der vor dem hohen Kliff liegt. Einzigartig ist hier: Keine vorgelagerte Düne.

    Man ist oben auf dem Kliff und hat schon beim Herangehen den weiten Blick auf die Nordsee. Fantastisch, besonders bei Sonnenuntergang. Häuser und Buden, die kulinarische Genüsse ermöglichen, stehen gefährlich nahe am Kliff.

    Eine riesenhafte Brücken-/Treppenkonstruktion führt hinab zum herrlichen Strand. Dies enorme Treppengebilde – so riesig, dass es inzwischen sogar ein Restaurant beherbergt – ist das Ergebnis von Jahren.

    Sturmfluten führen zu Abbrüchen

    Jährliche Abbrüche vom Kliff haben ständig erweiterte Konstruktionen nötig gemacht, um von dem hohen Kliff an den Strand zu kommen.

    Auf einem Schild kann man die dramatische Geschichte lesen, wie das Vorgängergebäude des Kliffkiekers vor Jahren mit abgerutscht ist.

    Zum Glück haben Sandaufspülungen in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass die bestehenden Gebäude einigermaßen gesichert sind.

    Im alten Kurhaus konnte man eine Fotoausstellung besichtigen, die den Abbruch vor Wenningstedt dokumentierte. Noch in den 1960ern lag zwischen der Kliffkante und den Gebäuden eine reelle Straße.

    Denghoog

    Der nördlichere Übergang führt nicht nur zum Strand. Von dort aus kann man einen ausgiebigen Spaziergang auf dem Kliff machen, immer die See im Blick.

    Wem dass zu windig wird, der kann nach einer Weile bei Wonnemeyer einkehren oder Richtung Ost in ein kleines Wäldchen gehen.

    Der Weg führt auch zurück ins Dorf. Dabei kann man noch einen Blick auf den Denghoog tun. Das Steingrab soll etwa 2200 Jahre vor Christi errichtet worden sein. Im Sommer gibt es Besichtigungen.

    Dorfteich

    So ist man schon bei der Kirche angelangt, es sind nur wenige Schritte bis zum Dorfteich, ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Die Ausnahme: Das legendäre Dorfteichfest.

    Hier treffen sich Insulaner und Gäste, Kinder und Erwachsene aller Alterklassen, zum Tanzen, Essen, Trinken und Schnacken. Und gleich um die Ecke: Der Mitmachzirkus „Mignon“.

    Hier können Kinder im Sommer tagsüber ihr artistisches Talent ausprobieren, und abends gibt es zauberhafte Auftritte von jugendlichen Artistenprofis aus der ganzen Welt. Wenn das nichts für Familien ist? Für Familien und für jedermann.

    Ein Kontrastprogramm zu alldem bietet der Ortsteil Braderup. Ein Teil des Ortes, ein Dorf für sich und deshalb eine Extrageschichte.

    Der Ortsteil Braderup

    Braderup ist der östliche Teil der Gemeinde Wenningstedt-Braderup auf Sylt.

    Wer sich auf Sylt auskennt, denkt an Entspannung, an Natur, an die wunderbare Braderuper Heide, ans Wattenmeer und an alte Bauerngehöfte.
    Braderuper Heide

    Einzigartig ist ein Spaziergang oder ein Ritt in der Braderuper Heide. Sie wird begrenzt von dem Fußweg, der von Kampen bis Keitum am Watt entlang führt.

    Am Watt mit den Füßen im Wasser patschen oder Strandgut auflesen, kreuz und quer durch die Heide laufen oder den Fußweg entlang bis Keitum, das macht den Kopf frei, und man fühlt sich wie neu.

    Am schönsten ist die Heide zur Blütezeit. Auf dem Rückweg sollte man einen Blick auf die beiden alten Friesenhäuser werfen, die Üp di Hiir liegen.

    Naturzentrum

    Besonders das eine ist klassisch mit der großen Wiese davor, auf der die alten Friesen ihre Schafe weiden ließen. Nahebei ist das Naturzentrum.

    Hier findet man Erklärungen für die aufgelesenen Strandfunde, genauer gesagt eine umfangreiche Ausstellung über die Sylter Natur. Auch ein Aquarium kann man bestaunen.

    Gleich nebenan im Körnerladen gibt es gesunde Zutaten für ein gutes Essen und außergewöhnliche Souvenirs.

    Mit dem Fahrrad über die Geest

    Empfehlenswert ist auch, sich aufs Rad zu schwingen und durch die Felder und Wiesen zu radeln, die mitten auf der hohen Geest liegen. Hier schein der Himmel besonders nah.

    Die ferne Skyline von Westerland oder ab und zu ein startendes Flugzeug bilden einen charmanten Kontrast von Natur und Kultur. Irgendwann findet man bei dieser Radtour auch den kleinen Teich, der von etwas Gebüsch umrahmt wird.

    Eine Bank lädt zum Verweilen ein. Im späten Frühling kann man sich dort an vielen gelben Schwertlilien erfreuen. Mitten zwischen den Feldern und Wiesen befindet sich noch eine besondere Möglichkeit noch mehr für Körper und Seele zu tun.

    Auf dem Reiterhof der Familie Volquardsen wird das Feldenkreis System angeboten. Das ist nicht nur für Therapien, sondern für jeden gut. Es führt zu Entspannung, Muskelkräftigung, macht Freude, stärkt das Selbstvertrauen und vieles mehr.

    Und wer sich im Sommer eine Freude machen will, radelt auch noch zum Gaadt und kauft sich bei der Gärtnerei einen großen Strauß bunter Sommerblumen zu einem günstigen Preis.