Gold Country Nevada City und Grass Valley in Kalifornien

    Goldrausch in Kalifornien, das liegt gerade mal 150 Jahre zurück. Nahe liegend also, sich bei einer Kalifornienreise auf die Spuren der Goldsucher zu begeben.

    Es gibt Geisterstädte wie Bodie oder lebendige Städte wie Nevada City und Grass Valley. Bodie ist einen kurzen Besuch wert.

    Nevada City und Grass Valley sind angenehme Aufenthaltsorte für ein paar erholsame Tage, durchwirkt mit vielen historischen Eindrücken.

    Hier begann der so genannte zweite Goldrausch. Von Sacramento aus geht’s auf der Interstate 80 East in Richtung Sierra Nevada.

    Bei Auburn auf Highway 49/20, hat man bald Grass Valley erreicht. Gleich danach kommt Nevada City. Beide Städte haben nach dem Goldrausch neue Wege zu wirtschaftlichem Erfolg gefunden, auf dem Agrarsektor, im High-Tech-Bereich und im Tourismus.

    Empire Mine State Historic Park in Grass Valley

    Wer sich auf die Spuren des Goldrauschs begeben will, sucht am besten den Empire Mine State Historic Park in Grass Valley auf.

    Dort wurden früher ca. 6 Millionen Ounces Gold gefunden, das entspricht etwa 170 000 Kilogramm. Die alten Häuser sind schön renoviert und man fühlt sich in die Zeit des Goldrausches zurückversetzt.

    Neben historischen Gebäuden und Maschinen, die man allein oder in geführten Touren erleben kann, hat der Park etwa 17 km Wanderwege.

    Eine andere Möglichkeit des Zugangs ins Goldzeitalter ist das Nord Star Mining Museum. Dort erhält man insbesondere Einblicke in die alte Fördertechnik.

    Historischen Stadtkerne

    Die charmanten historischen Stadtkerne vertiefen die Goldzeitalter-Stimmung. Moderne Warenangebote in alten Häusern laden zum Shoppen ein.

    Mittendrin, in Nevada City’s Main Street, das Old Nevada Theatre, von dem gesagt wird, es sei das älteste Theater Kaliforniens überhaupt.

    Die alte Kirche, einladende Bed & Breakfast Häuschen und Cafés runden das Bild ab. Alles ist eingebettet in das untere Hügelland der Sierra Nevada. Das bedeutet, große Baumbestände bis in die Orte und Wildnis immer nahebei.

    Dort bieten sich viele Möglichkeiten zum Wandern oder für Mountainbiking. Nicht weit entfernt liegt der South Yuba River State Park, der unter anderem für seine herrlichen Wildblüten im Frühling bekannt ist.

    Unterkünfte

    Und wo stärkt man sich und begibt sich zur Ruhe nach seinen Touren? Eine Fülle von Schlafmöglichkeiten vom historischen Bed & Breakfast bis zum modernen Hotel bekannter Ketten stehen ebenso zur Auswahl, wie viele Restaurants von Fastfood bis Fine Dining.

    Beispielsweise schläft man gut im Best Western Gold Country Inn, zentral in Grass Valley gelegen (www.bwgrassvalley.com) . Es ist ein sehr gepflegtes Hotel seiner Klasse. Über den normalen Service solcher Hotels hinaus, gibt es Montag bis Donnerstag am Abend in der Lobby ein kleines Essen.

    Wer ein richtiges Dinner in einem historisch anmutenden Restaurant bevorzugt, kann vom Hotel über die Brunswick Road auf den Highway 20 fahren.

    An der zweiten Ausfahrt – Sacramento Road – fährt man praktisch im U-Törn nach rechts. Kurz danach kommt man auf Northern Queen Inn und Trolley Junction Restaurant zu.

    Hier isst man lecker in romantischer Umgebung. Der Inn ist ebenfalls empfehlenswert (www.northerqueeninn.com).

    Verantwortlich für diesen Beitrag: Wilma Lojewski