Haus Steuer Tipps

Eine Haus-Steuer als solche gibt es nicht. Aber Haus und Steuern haben doch eine Menge miteinander zu tun.

Ein klarer Fall sind die relativ geringen Grundsteuern, die von den Gemeinden erhoben werden. Alle Fragen, die darüber hinausgehen, sind für viele Hausbesitzer ein Buch mit sieben Siegeln, obwohl etwa die Hälfte des Vermögens der Deutschen in Grundbesitz angelegt ist.

In einem Merkblatt werden diese Fragen kompetent und umfassend behandelt. Es ist ein idealer Fundort für Haus Steuer Tipps. Das Merkblatt informiert über Haus und Steuer von Beginn an. Die beim Erwerb einer Immobilie fällige Grunderwerbsteuer ist ebenso Thema, wie Erwerb durch Schenkung und Erbschaft.

Es wird dargelegt, bei welcher Einkunftsart Mieteinnahmen erklärt werden müssen. Wann liegt eine Liebhaberei vor? Das ist eine Frage, die bei Ferienwohnungen interessant werden kann. Ein anderes Thema ist die Vermietung an Angehörige – beispielsweise wird erläutert, wann alle Kosten abgesetzt werden können, wenn eine Wohnung verbilligt an Angehörige überlassen wird.

Ein anderes Kapitel ist dem Nießbrauch von Immobilien gewidmet. Wer zwei Wohnungen besitzt und weitere bauen möchte, wird mit der Bauabzugssteuer konfrontiert.

Auch die wird hier erläutert. Ein „ABC der Mieteinnahmen“ informiert kurz über Begriffe wie Baukostenzuschüsse, Mietvorauszahlungen und mehr. Auf die absetzbaren Kosten bei Mieteinkünften wird gründlich eingegangen.

Eine wichtige Frage ist immer wieder, ob beim Verkauf von Immobilien Steuern anfallen. Das ist der Fall, wenn die Immobilie innerhalb von 10 Jahren nach dem Erwerb veräußert wird. Das Datum des notariellen Vertrages ist der Stichtag.

Was aber ist, wenn man das Grundstück vor z.B. fünf Jahren geerbt hat? – Dann wird die Besitzzeit des Schenkers und des Beschenkten zusammengezählt. Selbst genutztes Wohneigentum bleibt steuerfrei, wenn es mindestens bei Verkauf und den letzten beiden Vorjahren selbst genutzt wurde.

Immobilienverkauf wird gewerblich, wenn mehr als drei Objekte verkauft werden. Das bedeutet, es fällt Gewerbesteuer an und ebenfalls Einkommensteuer, unabhängig von der zehnjährigen privaten Veräußerungsfrist.

Auch Umsatzsteuer ist Thema bei Immobilien. Bei den normalen Mieteinkünften (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) ist zwar keine Mehrwertsteuer vorgesehen. Es kann aber unter Umständen dafür optiert werden. Im Hinblick auf den Vorsteuerabzug kann das sinnvoll sein.

Für alle, die ihr Haus selbst bewohnen, ist Steuer normalerweise kein Thema. Dennoch gibt es einen wichtigen Punkt: Im Zusammenhang mit „Handwerkerleistungen“ und „Haushaltsnahen Dienstleistungen“ sind Kosten von der Steuer absetzbar. Einsparungen, auf die man nicht verzichten sollte.

Neben den angesprochenen Punkten findet man mit Sicherheit weitere Einzelheiten in diesem empfehlenswerten Merkblatt, die zum Thema Haus und Steuer interessieren.

Ob man mit Immobilien Steuern sparen will, ob man Fragen über Haus und Erbschaftssteuer hat oder zu Hausbau und Steuer, es lohnt sich, das Merkblatt zu lesen.