Schufa-Auskünfte

    Die Schufa bietet eine Reihe unterschiedlicher Schufa-Auskünfte – Produkte – wie es auf der Schufa Website heißt – für verschiedene Zwecke und Personengruppen an.

    B2C (Business to Consumer) Schufa Auskünfte werden von den Vertragspartnern der Auskunftei angefordert (Unternehmen, Banken) und stellen Informationen über Verbraucher zur Verfügung.

    Mit B2B (Business to Business) Anfragen können Unternehmen eine Schufaauskunft einholen, die über einen Geschäftspartner Auskunft gibt. Hier geht es ausschließlich um B2C Anfragen und um die Schufa Bonitätsauskunft, eine Selbstauskunft.

    Schufa Bonitätsaukunft

    Die Schufa Bonitätsaukunft ist ein Produkt für Verbraucher. Sie umfasst zwei Teile. Eine Auskunft für den Geschäftspartner und eine Selbstauskunft.

    Die Auskunft zur Vorlage an den Geschäftspartner (Arbeitgeber, Vermieter) enthält nur zweckdienliche Informationen, die der Partner als Vertrauensgrundlage für ein bestimmtes Geschäft wissen muss.

    Die Selbstauskunft ist hingegen umfassend. Sie dient der persönlichen Verwendung und enthält alle Daten, die über den betreffenden Verbraucher gespeichert sind.

    Darüber hinaus kann der Verbraucher einmal im Jahr eine kostenlose Schufaeigenauskunft anfordern. Sie bezieht sich im Wesentlichen auf den 2. Teil der Selbstauskunft und wird von der Schufa selbst Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz genannt.

    Achtung! Die kostenlose SCHUFA Selbstauskunft heißt seit Einführung des neuen Datenschutzrechts Datenkopie (nach Art. 15 DS-GVO).

    Inhalt der Auskunft

    Schufa-Auskünfte über Verbraucher enthalten zunächst einmal die gespeicherten persönlichen Angaben, außerdem Daten aus öffentlichen Verzeichnissen und Amtlichen Bekanntmachungen (eidesstattliche Versicherung, Haftbefehl und Insolvenz).

    Schließlich werden Informationen über nicht vertragsmäßig abgewickelte Geschäfte weitergeleitet.

    Umfang und Art dieser Schufa Auskünfte richten sich nach der Branche und dem branchenspezifischen Informationsbedarf.

    Es werden alle Informationen zur Verfügung gestellt, die ein Unternehmer einer bestimmten Branche benötigt, um die Vertrauenswürdigkeit des Kunden festzustellen.

    In gewissem Umfang ist auch eine Auslandsauskunft möglich über Verbraucherinformationen in ausgewählten europäischen Ländern.

    Zweckbezogene Schufa Auskünfte

    Außerdem gibt es eine Reihe spezieller Schufa-Auskünfte für besondere Zwecke.

    Schufa Nachmeldung:

    Schufa Nachmeldung: Das Unternehmen wird über das Verbraucherverhalten ständig auf dem Laufenden gehalten. So kann das Ausfallrisiko durch Bonitätsänderungen minimiert werden.

    Die automatisierten Nachmeldungen umfassen alle Änderungen an den zuvor erteilten Auskünften.

    Schufa Pfändungsschutzauskunft:

    Informiert über das Führen der seit Juli 2010 möglichen Pfändungsschutzkonten und die Auskunft soll die Einrichtung mehrerer Konten dieser Art durch einen Verbraucher verhindern.

    Schufa Indentitätsprodukte:

    Schufa Indentitätsprodukte: Diese Schufa Auskünfte dienen dem Schutz der Internethändler und dem Jugendschutz im Internet.

    Mehrere Produkte sollen verhindern, dass Scherzgeschäfte oder Geschäfte mit fremden Namen abgeschlossen werden und erleichtern die für bestimmte Geschäfte vorgeschriebenen Jugendschutzprüfung.

    Schufa Adressprodukte:

    Dahinter verbergen sich Schufa Auskünfte, die man auch etwas unfein als Adressenhandel bezeichnen könnte.

    Möglich sind die Pflege und Aktualisierung bestehender Kundendateien, die Schufa Anschriftenermittlung bei offenen Forderungen sowie ein besonderer Service zur Neukundenansprache.

    Dabei werden Adressbestände mit Informationen über die Bonität der darin enthaltenden Kunden abgeglichen. Auf diese Weise wird der Adressenbestand um Kunden mit Zahlungsstörungen bereinigt.

    Schufa Kontonummerncheck:

    Diese Form der Schufa Auskunft dient der problemlosen Abwicklung von Lastschriftverfahren und soll Rücklastschriften vermeiden.

    Die Schufa gleicht dazu Personenstammdaten samt Bankleitzahl und Kontonummer mit ihrem Datenbestand ab.

    Schufa Scores

    Außerdem gibt es eine Reihe von Schufa Scores, die abgefragt werden können:

    Es gibt besondere Branchen Scores für Banken, Großbanken, Direktbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Autobanken, Leasingunternehmen, für Handel, Versandhandel, Telekommunikation und last but not least für das Hypothekengeschäft.

    Schließlich ist noch der Inkasso Schufa Score zu erwähnen, der für das Beitreibungsverfahren, die gerichtliche Eintreibung von Forderungen, gedacht ist und bei Aussichtlosigkeit der Beitreibung vor unnötigen Kosten schützen soll.

    Es gibt Inkasso Scores für Banken, Inkassounternehmen und Telekommunikationsunternehmen. Alle Schufa Scores, sowohl die Branchen Scores als auch die Inkasso Scores, sind als PDF Datei erhältlich.