Schufa Score

    Viele Alltagsgeschäfte, vor allem im Finanzbereich, kommen nicht mehr zustande, ohne dass eine Schufaauskunft eingeholt wird. Geht es beispielsweise um einen Kredit, wird die Bank zuvor eine Auskunft einholen, und in ihr ist der so genannte Schufa Score enthalten.

    Definition

    Der Schufa Score ist das Ergebnis eines statistischen Verfahrens, mit dem die Zuverlässigkeit einzelner Verbraucher prognostiziert werden soll. Anders ausgedrückt, der Schufa Score wird dazu benutzt abzuschätzen, ob jemand seine Kreditverpflichtungen ordentlich erfüllen wird.

    Dazu wird er einer Gruppe zugeordnet, die dieselben Merkmale aufweist, wie der Verbraucher, und es wird festgestellt, wie diese Gruppe sich erfahrungsgemäß verhält. Zur Verdeutlichung ein sehr vereinfachtes Beispiel (es kommt in der Praxis so nicht vor):

    Nach Anwendung eines statistischen Verfahrens wurde festgestellt, dass alle, die in den letzten 4 Jahren dreimal umgezogen sind, ihre Kreditverpflichtung zu 50 % schuldig blieben. Ein bestimmter Verbraucher ist dreimal umgezogen, also wird bei ihm vermutet, dass die Kreditausfallwahrscheinlichkeit 50 % beträgt.

    Basis Score & Branchen Score

    Die Schufa berechnet 2 unterschiedliche Score Varianten: Den Basis Score und den Branchen Score. Der Basis Score wird in regelmäßigen Abständen berechnet, soweit ersichtlich vierteljährlich, der Branchen Score wird neu ermittelt, sobald ein Vertragspartner der Schufa (z.B. eine Bank) ihn anfordert.

    Der Basis Score gibt Auskunft über die Zuverlässigkeit im Allgemeinen. Beim Branchenscore wird auf einen bestimmten Geschäftstypus abgestellt. Es wird davon ausgegangen, dass die Zuverlässigkeit der Verbraucher je nach Art der Verbindlichkeit unterschiedlich ist.

    Ein Verbraucher wird seinen Verbindlichkeiten aus der Errichtung eines Eigenheims beispielsweise eher nachkommen, als aus einer Handyrechnung. Hier ein paar Daten zum Schufa Score (Basis Score und Schufa Inkasso Score).

    SCHUFA Inkasso Score

    Nach der festgestellten Punktezahl werden Privatpersonen in Stufen von A bis M eingeteilt. Der Basis Score wird von 1 – 1000 bemessen.

    A / 810 – 1.000 / 273; B / /63 – 809 / 236; C / 725 – 762 / 194; D / 685 – 724 / 169; E / 609 – 684 / 148; F / 532 – 608 / 118; G / 555 – 531 / 83; H / 387 – 554 / 66, I / 323 – 386 / 50; K / 261 – 322 / 45, L / 186 – 260 / 31; M / 0 – 185 / 22

    Daten für die Berechnung

    Um den Schufa Score berechnen zu können, benötigt die Schufa Daten. Natürlich können nur solche Informationen verwendet werden, die sich im Schufa Datenbestand befinden.

    Dies sind „Angaben zu Person“ des Verbrauchers, einschließlich Wohnort und Wohnungswechsel und außerdem Angaben zu Geschäftsaktivitäten und evtl. Unregelmäßigkeiten.

    Die zuletzt genannten Daten stellen die Vertragspartner der Schufa zur Verfügung. Wie diese Daten gewichtet werden, bleibt ein Schufa-Geheimnis. Das Score Modell wird nicht offen gelegt.

    Der Schufa Score ist kein feststehender Wert, sondern er ändert sich laufend. Neue Eintragungen können hinzukommen und negative Schufaeinträge können vorzeitig wegfallen, wenn den Betroffenen die Löschung gelingt.

    Ändert sich der Datenbestand, hat das natürlich Auswirkungen auf den Schufa Score. Er wird angepasst. Gleiches gilt, wenn die Schufa neue Berechnungsmodelle anwendet, weil sie meint, damit die Prognose verbessern zu können.