South Padre Island Texas ein Urlaubsparadies

    Lange schmale Inseln sind fast durchgängig der Golfküste in Texas vorgelagert. South Padre Island gilt als die schönste.

    Sie liegt im Süden, im äußersten Zipfel von Texas. Mit dem Auto von San Antonio über die Interstate 37, vor Corpus Christi auf Highway 77 und hinter Harlingen auf die 100, braucht man zwar ca. 6 Stunden, aber der Urlaub dort ist die Anfahrt wert.

    Von Port Isabel nach South Padre

    Die letzte Ortschaft auf dem Festland ist Port Isabel. Dort fährt man direkt auf die riesige „Queen Isabella Memorial“ Brücke zu, die die weite Laguna Madre überquert.

    Von der Brücke aus hat man einen herrlichen Blick auf South Padre Island. Die Häuser wirken wie Perlen auf eine Schnur gereiht. Hinter der Brücke ist man gleich auf der schmalen Insel, die lebendiges Strandleben ebenso zu bieten hat wie einsame Strände.

    Längs läuft im Wesentlichen eine Straße, vom „Isla Blanca County Park“ im Süden bis in die Dünenlandschaft im Norden. Lediglich im Ortskern führen parallel zwei weitere Straßen in Nord-Südrichtung.

    Hier ist man im Herzen des Ortes, wo man neben ausgewiesenen öffentlichen Strandzugängen auch Shops und Restaurants findet. Neben Camping gibt es Ferienwohnungen oder Hotels verschiedener Kategorien.

    Einige Hotels liegen direkt am Strand, wie zum Beispiel das Sheraton Beach Hotel oder Radisson Ressort. Der Golf hat angenehme Badetemperaturen und sehr schöne Brandung in mehreren Brandungszonen hintereinander.

    Baden im Golf

    Brandungsbaden ist dort herrlich, schwimmen etwas schwieriger, aber auch für ungeübte Schwimmer zwischen zwei der vorderen Brandungszonen durchaus möglich. Der lange Strand lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Die texanische Sonne steht hoch, also immer Sonnenschutz benutzen.

    Visitors Center

    Mitten im Ort liegt das Visitors Center. Hier kann man eine riesige Sandburg besichtigen, die auf die „Sand Castle Days“ im Oktober hinweist, eine der vielen Veranstaltungen im Laufe des Jahres.

    Man erfährt dort aber auch, wenn das herrliche Badeleben getrübt wird, beispielsweise durch das Auftreten der portugiesischen Galeere, einer aparten aber gefährlichen Quallenart.

    Handzettel geben Auskunft über Sportmöglichkeiten, Shops und Restaurants. Einer weist auf „Benny’s by the Bay“ hin. Dort gibt es preiswert und lecker amerikanisches Frühstück und Lunch. Es liegt südlich vom Visitor Center bei der Marina an der Bay. In der Gegend ist auch die Schlitterbahn, der beliebte Wasserpark.

    Hier beginnt auch der „Isla Blanca“ Park, der am südlichen Ende der Insel liegt und herrlichen Strand hat. Dort endet die Insel an der Zufahrt zur South Bay. An der abschließenden Mole wird gern geangelt. Manchmal kann man dort Delphine beobachten.

    Andy Bowie Park

    Fährt man Richtung Norden aus dem bebauten Bereich heraus, kommt man zum Andy Bowie Park. Rechts und links sind nur noch Dünen mit einigen Strandübergängen.

    Plötzlich ist die Straße zu Ende. Man könnte dort am Strand ohne Ende weiterwandern. Manche nehmen dazu das Auto.

    Wer das auch probieren will, sollte sich bei den Rangern nach den Konditionen erkundigen und vorsichtshalber ein Auto mit Viergangantrieb wählen.

    Naturerlebnisse

    Naturliebhaber kommen nicht nur durch die Unendlichkeit des Strandes auf ihre Kosten. Herrliche Sonnenuntergänge über der Bay, Delphine, Reiher, die seltenen braunen Pelikane, Muscheln und vieles mehr geben Anlass zur Freude.

    „Nature Trails“ führen vom „Convention Centre“ in den Marschenbereich an der Bay und in ein Vogelschutzgebiet. Dort kann man Vögel, Fische, Schildkröten und ganz selten mal einen Alligator beobachten.

    Empfehlenswert ist auch ein Ausflug zum „Laguna Atascosa National Wildlife Refuge. Es liegt auf der Festlandseite der Bay.

    Ob beim Baden, Angeln, Segeln, Reiten, Surfen, Golfspielen oder Naturgenuss: Jeder Urlauber findet auf South Padre Island Freude, Entspannung und Erholung.

    Verantwortlich für diesen Beitrag: Wilma Lojewski