Zahnpflege: Zähneputzen allein reicht nicht

    Zähne gesund erhalten – das hat angenehme Folgen und spart hohe Kosten.

    Über die optimale Zahnpflege sind aber viele Halbinformationen im Umlauf.

    Im folgenden werden einige weit verbreitete Irrtümer der Zahnpflege aufgezeigt und es gibt Tipps, wie man Zähne und Zahnfleisch durch wirksame Pflege gesund erhält.

     

    Zähneputzen reicht für gesunde Zähne?

    Zähneputzen ist zur Grundreinigung wichtig. Experten raten, die Zähne wenigstens drei Minuten lang zu putzen. Das allein reicht aber nicht aus.

    Gesunde und vollwertige Ernährung ist ebenso wichtig, wie Zähneputzen nach dem Genuss von süßen Speisen und Getränken. Fluor in Zahnpasta und Salz helfen Karies zu vermeiden.

    Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt sind unumgänglich, um gravierende Schäden zu vermeiden.

     

    Nach jeder Mahlzeit sofort Zähneputzen?

    Richtig, aber nicht sofort. Insbesondere nach dem Verzehr von saurem Essen oder Trinken sollte man eine halbe Stunde warten.

    Säure greift den Zahnschmelz an. Der könnte durch zu frühes putzen abgetragen werden. Trotzdem: bei Zeitmangel lieber früher als gar nicht putzen.

     

    Zahnseide ist nicht notwendig?

    Das Gegenteil ist richtig. Zahnseide ist unersetzbar, um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Die oft vernachlässigten Zwischenräume machen ca. 30 % der gesamten Zahnoberfläche aus.

    Es setzen sich dort gern Essensreste ab, die mit Zahnseide entfernt werden können.

    Eine weitere Möglichkeit ist die Zahnreinigung mit Mundduschen. Mundduschen sind optimal zur Reinigung der Zahnzwischenräume.

    Ebenso wie Zahnseide beugt die morgendliche und/oder abendliche Anwendung von Mundduschen nicht nur Karies sondern auch Paradontose vor.

     

    Handzahnbürsten sind genauso gut wie elektrische Zahnbürsten?

    Das stimmt nur bei richtiger Putztechnik mit Handzahnbürsten. Vorteil der elektrischen Zahnbürste: Sie übernimmt die Putztechnik durch automatische Bewegungen.

    Wichtig ist eine rechtzeitige Auswechslung der Zahnbürste. Wenn die Borsten schon abstehen, ist es mit Sicherheit zu spät.

    Bereits nach drei Monaten lässt die Reinigungswirkung um 30 % nach. Also besser nach zwei Monaten auswechseln.

    Sofort sollte man die Bürste wechseln, nachdem man eine Grippe oder einen ähnlichen Infekt hatte.

     

    Kaugummi statt Zähneputzen?

    Keinesfalls. Zähneputzen muss sein. Allerdings ist Kaugummi mit Xylit eine sinnvolle Ergänzung.

    Der durch das Kauen angeregte Speichelfluss unterstützt die Selbstreinigung der Zähne. Xylit bekämpft die Karies verursachenden Bakterien.

     

    Rauchen schadet den Zähne nicht?

    Ein gefährlicher Irrtum. Rauchen verfärbt nicht nur die Zähne, sondern erhöht auch das Risiko von schweren Zahnfleischentzündungen um ein vierfaches.

    Das haben umfassende Studien ergeben.